Herkules und die tapferen Drei

Herkules ist ein für seine Stärke berühmter griechischer Heros, dem göttliche Ehren zukamen und der in den Olymp aufgenommen wurde. Der junge Herkules begegnete an einer Weggabel zwei Frauen. Die eine trägt kostbare Gewänder und verspricht ihm ein Leben voll Genuss und Reichtum. Die andere, schlicht gekleidet, warnt ihn dagegen: „Von dem Guten und wahrhaft Schönen geben die Götter den Menschen nichts ohne Mühe und Fleiß.“ Im Streitgespräch debattieren die beiden Frauen, die die Glückseligkeit und die Tugend darstellen, die Vorzüge und Nachteile der zwei Lebenswege. Herkules entscheidet sich schließlich, der Tugend zu folgen (aus Wikipedia).

Herkules und die tapferen Drei: Kathi (Glückseligkeit), Hannah (Tugend) und Emilian (Weisheit)

Herkules ist aber auch ein dominantes Pony in unserem Reitstall, das manchmal etwas auf Distanz zu halten ist, da es zuweilen etwas stürmisch zugeht. Unsere tapferen Drei stellten sich nicht nur dem Fotographen, es gelang mit vereinten Kräften Herkules zu bändigen und in die Longierhalle zu dirigieren. Herkules hatte das Nachsehen – und musste seine Runden drehen ☺☺☺

Die bereits zitierte Weisheit gilt nicht nur für Götter, sondern für alle Menschen, die schon gute Reiter sind oder es werden wollen:

“Von dem Guten und wahrhaft Schönen geben die Götter den Menschen nichts ohne Mühe und Fleiß.“

Gelungene Ferienaktion im Reitstall Buxheim

Die Schule hat bereits wieder begonnen und die Kinder und Jugendlichen müssen jeden Tag lange stillsitzen . Wie gern denkt man an die unbeschwerten Ferienwochen zurück. Es muss ja nicht immer gleich die Flugreise in ferne Länder sein. Auch der Urlaub in heimischen Gefilden erfreut sich großer Beliebtheit. Wenn dann noch Pferde im Spiel sind, ist ein toller Nachmittag eigentlich garantiert. Und so hatten die beiden Reitlehrerinnen Crissy und Julia Pfeiffer an zwei Nachmittagen Mitte August jeweils 15 Kinder zu Gast. Bereits das Putzen und Striegeln der Pferde war für die meisten der erste Kontakt mit einem Pony oder Großpferd. Spätestens in der kleinen Reithalle war das Glück perfekt: Einsteller und Vereinsmitglieder führten die Pferde mit den kleinen Reiterinnen und Reitern durch die Halle. Bilder sagen mehr als viele Worte – deshalb werft einen Blick in unsere kleine Bildergalerie ☺☺ Auf einem Bild sitzt übrigens ein etwas älteres Kind auf dem Pferd…..

Vom Fallschirmspringer zum Reitlehrer: unser “Eschi” ist jetzt 80 !

Die Abkürzung seines Namens ist keinesfalls despektierlich, aber viele seiner Freunde und Bekannten nennen ihn so: am vergangenen Wochenende wurde der 80. Geburtstag von Werner Eschenlohr in Erkheim mit über 90 Gästen gefeiert. Augenzeugen berichten von einer kurzweiligen und sehr amüsanten Geburtstagsfeier mit zahlreichen Weggefährten und liebevollen Grußworten und Einlagen. Natürlich wurde auch der reiterliche Werdegang der Hauptperson ausführlich gewürdigt.

Fotos: Lissy

Seinen Lebenslauf auch nur annähernd zu beschreiben würde ein Buch füllen. Deshalb einige Stichpunkte zu einem bewegten Leben, das bis heute (fast) immer mit der Liebe und Leidenschaft zu Pferden verbunden ist. Nach bestandener Schreinerlehre fährt er 2 Jahre zur See. Kurzes Intermezzo bei der Staatsoper Hamburg als Bühnenwerker, Werner nimmt parallel Fechtunterricht. Anschließend Volontär bei der Reitschule in Elmshorn. Im Jahr 1964 beginnt seine 9-jährige Zeit bei der Bundeswehr: Mitglied der Sportfördergruppe Fallschirmspringen, Vizeweltmeister bei einer Militärmeisterschaft. Nebenher macht Werner die Ausbildung zum Privatflugzeugführer. Er wird Feldwebel und Kompanie-Sportlehrer.

Nach der Bundeswehr folgen weitere Stationen mit einer Bereiterlehre und zahlreichen Turniererfolgen in Dressur, Springen und Vielseitigkeit. Werner absolviert erfolgreich die Berufsreitlehrerprüfung. 1983 pachtete er die Reitanlage Babenhausen und bringt 30 Pferde mit. Schon bald gibt es im Fuggerort im Verbund mit dem Reitverein herausragende nationale und internationale Turniere. Eschenlohr wird später erfolgreich Nationaltrainer in Korea und für vier Jahre in Taiwan. Ab 1999 übernimmt Werner den Reitunterricht im Buxheimer Reitstall Epple, zeitweise auch in Dickenreishausen und wieder in Babenhausen. Seit 8 Jahren ist er “nur” noch Privatier, sitzt aber einmal die Woche noch immer auf einem Pferd. So viele Stationen und Ereignisse reichen eigentlich für mehrere Leben, der Eschi hat alles in ein einziges gepackt. Wir sagen einfach nochmals herzlichen Glückwunsch und Dank für die Treue zum Buxheimer Reitverein.